Haut

HauterkrankungenNeurodermitis | Atopische Dermatitis

Anzeige

Neurodermitis und Psyche: Keine Frage der Schuld

Neurodermitis und Psyche hängen eng zusammen. Doch genau dieses Wissen setzt Betroffene leicht unter Druck – und das kann wiederum Ekzeme provozieren. Wie kann man diesem Teufelskreis entkommen? Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe sprach mit Professor Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring (Emeritus) von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein der TU München.

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die in Schüben verläuft. Sie kann sich entwickeln, wenn mehrere Faktoren zusammentreffen. Zwei davon sind erblich bedingt: Eine extrem trockene Haut aufgrund einer gestörten Hautbarriere und ein überempfindliches Immunsystem. „Nach heutigem Kenntnisstand kommt noch eine dritte Komponente hinzu: die psychoneurogene Entzündung“, berichtet Professor Ring. Dass die Seele auf die Haut wirkt und umgekehrt, beobachtet der Hautexperte tagtäglich an seinen Patienten. Welche Prozesse dabei im Einzelnen ablaufen, wird derzeit intensiv erforscht.

Auch positiver Stress kann Schübe auslösen

Einer der wichtigsten Ratschläge im Zusammenhang mit Neurodermitis lautet: Provokationsfaktoren vermeiden. Möglich ist dies bei externen Auslösern wie Allergenen, entzündungsfördernden Nahrungsmitteln oder hautreizenden Kosmetika. Anders verhält es sich bei seelischem Stress: Ob Angst vor einer Prüfung oder die Vorfreude auf eine Verabredung: Solche Ereignisse können dazu führen, dass die Haut unvermittelt aufblüht, ohne dass die Betroffenen dies verhindern können. Frust und Schuldgefühle bleiben da nicht aus und können das Hautbild weiter verschlechtern – ein Kreislauf, aus dem die Betroffenen oft nur schwer wieder herauskommen. Professor Ring betont daher: „Niemand ist schuld an seiner Erkrankung oder an einem Ekzemschub. Die Entzündungen können sich auch dann entwickeln, wenn alle vorbeugenden Maßnahmen befolgt werden.“

Die Haut nicht unter Erfolgsdruck setzen

Entspannungstechniken, Ablenkung und gezielte Ruhephasen können dabei helfen, gelassener mit der Erkrankung umzugehen. „Ich rate meinen Patienten, sich und ihre Haut nicht unter Erfolgsdruck zu setzen“, ergänzt Professor Ring. „Außerdem besteht die berechtigte Hoffnung, dass die Hauterscheinungen eines Tages einfach verschwinden.“ Darüber hinaus tut sich in den letzten Jahren eine Menge hinsichtlich neuer, wirksamer Therapien, vor allem durch die Einführung von Biologika zur gezielten Behandlung mittelschwerer und schwerer Formen der Neurodermitis.

Welche Faktoren können Krankheitsschübe auslösen? Wie werden akute Ekzeme unterschiedlicher Schweregrade behandelt? Wie bleibt die Haut möglichst lange erscheinungsfrei? Diese und andere Fragen beantwortet die Broschüre „Behandlung schwerer Formen der Neurodermitis“, die bei der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. kostenfrei angefordert oder im Internet heruntergeladen werden kann: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-schwere-neurodermitis.de. Die Broschüre wurde mit finanzieller Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH realisiert.

Quelle: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Chronische Urtikaria: Akupunktur kann Beschwerden reduzieren

Menschen mit chronischer Nesselsucht können womöglich von Akupunktur-Anwendungen profitieren. Im Vergleich zu Scheinakupunktur oder zu Wartelistenkontrollen waren die Effekte zur Verringerung des Urtikaria-Aktivitäts-Scores zwar nicht signifikant unterschiedlich aber laut Expertenmeinung […]

Anzeige
Es geht um Lebenschance

Ernährungsminister Cem Özdemir im Dialog mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Axel Enninger im Podcast von InfectoPharm Heppenheim, 14. Mai 2024 – Im soeben erschienenen 45. consilium Pädiatrie-Podcast, gesponsert von InfectoPharm, […]

Anzeige
nkm – Kissenspray Zirbenwald

Uns selbst etwas Gutes tun, können wir ab sofort nicht nur im Rahmen unserer Beauty Routine sondern ebenfalls in Form einer kleinen Geste der Zuneigung im oft stressigen Alltag – […]

Anzeige
Medical Cooking: Anti-entzündliche Ernährung: Neuer TRIAS Ratgeber

Stille Entzündungen sind für viele schwere Erkrankungen wie Herz- und Autoimmunerkrankungen, Rheuma und Arthrose, Diabetes und Lungenkrankheiten, Demenz und Depressionen, aber auch vorzeitiges Altern verantwortlich. Die wirksamste Maßnahme für ein […]

Anzeige
Bewusst und gesund leben: Die Lefay SPA Methode Klassische Chinesische Medizin mit wissenschaftlicher Forschung des Westens vereint

MÜNCHEN, 8. Februar 2024 (f/c) – Die meisten von uns sind sich bewusst, dass wir bewusster und sorgfältiger mit uns umgehen sollten. Damit wir gesünder und vielleicht auch länger leben. […]

Anzeige
Mit Leichtigkeit zur Darmspiegelung: 5 Profi-Tipps, wie man den Darm gut vorbereitet.

Die Darmspiegelung – ein unverzichtbares Instrument zur Darmkrebsvorsorge. Aber seien wir ehrlich, die Vorbereitung, besonders die Spüllösung, ist nicht gerade ein Highlight. Die oft ölige Konsistenz gibt es zwar mittlerweile […]

Anzeige
Sol de Janeiro: Jetzt mit SPF

Diesen Sommer strahlen wir mit der Sonne um die Wette, und schützen uns gleichzeitig! Die Neue Rio Radiance™ Sunscreen Collection von Sol de Janeiro punktet nicht nur mit dem bereits aus dem letzten […]

Anzeige
Innovative Pflege für empfindliche Haut

Die neue Hautpflege-Serie DermaCare MED | Sensitive von BIOMARIS bietet eine gezielte Lösung für empfindliche Haut – und überzeugt mit sichtbaren Ergebnissen. Immer mehr Menschen müssen sich den Herausforderungen empfindlicher […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe