Haut

HauterkrankungenHautkrebs

Mit Killerzellen gegen Hautkrebs

Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen haben Biomarker entdeckt, mit denen sich das Ansprechen von Immuntherapien bei Hautkrebs vorhersagen lässt.

Bei der Behandlung von soliden Tumoren könnten NK-Zellen ein wichtiger Baustein sein. Foto: Shutterstock.com/Kateryna Kon

Der schwarze Hautkrebs, das so genannte maligne Melanom, ist eine der aggressivsten und tödlichsten Hautkrebsarten. Hat ein malignes Melanom gestreut und Metastasen in anderen Organen gebildet, sind die Heilungschancen geringer. Obwohl die Behandlung im fortgeschrittenen Stadium weiterhin eine Herausforderung darstellt, hat sich das Überleben der Betroffenen in den vergangenen zehn Jahren bedeutend verbessert. Dies ist insbesondere auf den Einsatz der Immuntherapien zurückzuführen: Hier wird das Immunsystem gegen den Tumor aktiviert, indem bestimmte Antikörper eingesetzt werden. Dennoch sprechen lediglich bis zu 40% der Patientinnen und Patienten auf eine solche Immun-Checkpoint- Therapie an. Und auch nach erfolgreichem Ansprechen kann es zu einem erneuten Wachstum des Tumors kommen. Deshalb werden neue therapeutische Ansätze benötigt, um das metastasierende Melanom zu behandeln.

Weiterer Schritt bei der Entwicklung von Immuntherapien

Forscherinnen und Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ivan Bogeski, Professur für Molekulare Vegetative Physiologie am Institut für Herz-Kreislauf-Physiologie, haben dafür jetzt den Einsatz von natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) untersucht. Anhand der Ergebnisse konnten erstmals neue NK-Zell-bezogene Biomarker nachgewiesen werden, die zu einer verbesserten und personalisierten Melanom gerichteten Immuntherapie beitragen könnten. So könnte eine bessere Vorhersage getroffen werden, ob und wie gut eine Immuntherapie wirkt. Die Studie wurde im November 2021 in der renommierten Fachzeitschrift „Cancer Research“ veröffentlicht. [1]

Bisher wurden natürliche Killerzellen (NK-Zellen) bei der Entwicklung von Immuntherapien beim Melanom nicht berücksichtigt, obwohl sie therapeutische Vorteile für die Krebsbehandlung bieten könnten. NK-Zellen haben zytotoxische Eigenschaften und können erkrankte Zellen abtöten. Im Gegensatz zu T-Zellen können sie ihre antitumorale Wirkung gegen einen Tumor richten, ohne vorher antigenspezifisch stimuliert werden zu müssen. Dies macht NK-Zellen zu einem vielversprechenden Werkzeug bei der Behandlung solider Tumoren. NK-Zell-basierte Therapien sind bislang noch nicht verfügbar, aktuell laufen einige vorklinische Studien.

Quelle:

DISKURS Hautkrebs 1 | 2022

Universitätsmedizin Göttingen

Literatur:

1. Cappello S et al. Cancer Research Nov 1;81(21):5540-5554. doi: 10.1158/0008-5472. CAN-21-0164.

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Insektengiftallergie durch Bienen- und Wespenstiche: Im Notfall schnell handeln

Immuntherapie schützt vor allergischen Reaktionen – wird aber zu selten angeboten Stiche von Bienen und Wespen sind zwar schmerzhaft, in den meisten Fällen jedoch klinisch unproblematisch. Liegt jedoch eine Allergie […]

Anzeige
Lichtschutzfaktor 100 macht einen relevanten Unterschied

Neueste wissenschaftliche Daten, publiziert im Januar 2024 in Experimental Dermatology [1], zeigen, dass die Verwendung eines Lichtschutzfaktors 100 (LSF100) einen signifikant erhöhten Hautschutz vor UV-Strahlung im Vergleich zum getesteten LSF […]

Anzeige
BVDD: Hautkrebsoperationen gehören in die Hände von Dermatologinnen und Dermatologen

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisiert scharf die aktuelle Hautkrebskampagne der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG). Diese ruft per Pressemitteilung und Social-Media-Kanälen dazu auf, bei „schuppenden […]

Anzeige
ISARDERMA – Hautkrebsvorsorge

Hautkrebsvorsorge Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten weltweit, und seine frühzeitige Erkennung spielt eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Behandlung. Regelmäßige Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen beim Dermatologen sind daher essenziell, um Hautkrebs in […]

Anzeige
„Wir vergessen, dass Sonnenlicht ein Karzinogen ist“

Für die Behandlung und Prävention von Hautkrebs gilt Prof. Dr. Eggert Stockfleth als einer der renommiertesten Experten in Deutschland. Er leitet die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Katholischen […]

Anzeige
Es geht um Lebenschance

Ernährungsminister Cem Özdemir im Dialog mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Axel Enninger im Podcast von InfectoPharm Heppenheim, 14. Mai 2024 – Im soeben erschienenen 45. consilium Pädiatrie-Podcast, gesponsert von InfectoPharm, […]

Anzeige
Medical Cooking: Anti-entzündliche Ernährung: Neuer TRIAS Ratgeber

Stille Entzündungen sind für viele schwere Erkrankungen wie Herz- und Autoimmunerkrankungen, Rheuma und Arthrose, Diabetes und Lungenkrankheiten, Demenz und Depressionen, aber auch vorzeitiges Altern verantwortlich. Die wirksamste Maßnahme für ein […]

Anzeige
Bewusst und gesund leben: Die Lefay SPA Methode Klassische Chinesische Medizin mit wissenschaftlicher Forschung des Westens vereint

MÜNCHEN, 8. Februar 2024 (f/c) – Die meisten von uns sind sich bewusst, dass wir bewusster und sorgfältiger mit uns umgehen sollten. Damit wir gesünder und vielleicht auch länger leben. […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe