Haut

GürtelroseHauterkrankungen

Gürtelrose – Harmloser Name, gefährliche Erkrankung

Wer würde nicht eine Erkrankung ernst nehmen, die eine von drei Personen treffen wird? Wer würde sich nicht fragen, wie man sich schützen kann, wenn der Erreger bereits im eigenen Körper auf den Ausbruch wartet? Genau das ist bei der Gürtelrose der Fall: Mehr als 95 Prozent der über 60-Jährigen tragen das Virus bereits in sich – aufgrund einer Windpockenerkrankung in Kindertagen. Das Virus verbleibt im Körper und versteckt sich in den Nervenzellen. Ist das Immunsystem alters-, krankheits- oder stressbedingt geschwächt, kann es als schmerzhafte Gürtelrose aktiviert werden. Einer von drei Menschen erkrankt im Laufe seines Lebens an Gürtelrose. Schon bei normalem Verlauf sind die typischen Symptome wie juckender Hautausschlag sowie teils starke, brennende, stechende und oft über Wochen anhaltende Schmerzen sehr belastend.

Eine Gürtelrose tritt häufig im Lendenbereich auf und zeigt sich durch einen einseitigen Hautausschlag. Foto: djd/GlaxoSmithKline/Shutterstock/fizkes)

Bei bis zu 30 Prozent der Betroffenen kommt es zusätzlich zu Komplikationen wie der sogenannten Post-Zoster-Neuralgie, die monate-, manchmal sogar lebenslange Nervenschmerzen verursacht. Sind durch die Gürtelrose Nerven im Gesicht, insbesondere am Auge oder Ohr betroffen, sind auch Beeinträchtigungen des Seh- und Hörvermögens möglich. Gefäß- und Gehirnhautentzündungen sowie in seltenen Fällen sogar Schlaganfälle und Herzinfarkte können ebenfalls Folgen einer Gürtelrose-Erkrankung sein. Häufig wird die Lebensqualität durch eine Erkrankung erheblich eingeschränkt. Um solche Komplikationen und Folgeschäden zu vermeiden, ist bei der Gürtelrose eine schnelle Behandlung wichtig. Denn Medikamente, die die Virusvermehrung hemmen, wirken am besten innerhalb von 72 Stunden nach dem Erscheinen des Hautausschlags. Doch oft kommt die Diagnose zu spät. Daher ist Prävention wichtig: Eine vorbeugende Impfung vor einer Erkrankung kann vor Gürtelrose schützen.

Grippe-Impftermin nutzen und Impfstatus klären

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Gürtelrose-Impfung für alle Menschen ab 60 Jahren sowie für Menschen mit Grunderkrankungen wie Rheuma und Diabetes schon ab 50 Jahren. Informationen dazu gibt es auch unter www.impfen.de. Wer zu den Risikogruppen gehört, sollte also aktiv werden: Gerade im Herbst bietet sich der jährliche Grippe-Impftermin an, um die Hausärztin oder den Hausarzt auch auf einen Schutz gegen Gürtelrose anzusprechen. So lassen sich Arztbesuche reduzieren und gleichzeitig die eigene Gesundheit und die Lebensfreude besser schützen. Vorab kann man sich auch unter www.impfen.de/guertelrose genauer informieren.

Quelle: pressetreff

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Bewusst und gesund leben: Die Lefay SPA Methode Klassische Chinesische Medizin mit wissenschaftlicher Forschung des Westens vereint

MÜNCHEN, 8. Februar 2024 (f/c) – Die meisten von uns sind sich bewusst, dass wir bewusster und sorgfältiger mit uns umgehen sollten. Damit wir gesünder und vielleicht auch länger leben. […]

Anzeige
Mit Leichtigkeit zur Darmspiegelung: 5 Profi-Tipps, wie man den Darm gut vorbereitet.

Die Darmspiegelung – ein unverzichtbares Instrument zur Darmkrebsvorsorge. Aber seien wir ehrlich, die Vorbereitung, besonders die Spüllösung, ist nicht gerade ein Highlight. Die oft ölige Konsistenz gibt es zwar mittlerweile […]

Anzeige
Sol de Janeiro: Jetzt mit SPF

Diesen Sommer strahlen wir mit der Sonne um die Wette, und schützen uns gleichzeitig! Die Neue Rio Radiance™ Sunscreen Collection von Sol de Janeiro punktet nicht nur mit dem bereits aus dem letzten […]

Anzeige
Innovative Pflege für empfindliche Haut

Die neue Hautpflege-Serie DermaCare MED | Sensitive von BIOMARIS bietet eine gezielte Lösung für empfindliche Haut – und überzeugt mit sichtbaren Ergebnissen. Immer mehr Menschen müssen sich den Herausforderungen empfindlicher […]

Anzeige
RAUSCH: Die passende Haarpflege für die häufigsten Kopfhaut-Beschwerden

Die passende Haarpflege für die häufigsten Kopfhaut-Beschwerden Naturnahe Produkte von RAUSCH bieten Pflege für jedes individuelle Kopfhaut-Problem Viele Menschen leider unter sensibler und gereizter Kopfhaut. Bei der Suche nach passenden […]

Anzeige
SymbioLife® Satylia®: Präzisionsbakterien für ein leichteres Leben

Nahrungsergänzungsmittel mit Hafnia alvei HA4597® Weltweit und auch in Deutschland sind immer mehr Menschen übergewichtig. Dabei erhöht Übergewicht vielfach das gesundheitliche Risiko. Außerdem kann starkes Übergewicht das Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Deshalb […]

Anzeige
Neue Erkenntnisse in der Behandlung von Patient*innen mit Xerosis cutis

Orientierungshilfen für den Praxisalltag Die Symptome und Folgen von Xerosis cutis können für Patient*innen sowohl körperlich als auch psychisch belastend sein. Neben körperlichen Symptomen wie Juckreiz, Schuppungen und Rötungen zeigte […]

Anzeige
Klima- und Krankheitswandel

Eine steigende Erderwärmung und der damit einhergehende Klimawandel bringt so manche Gesundheitseffekte mit sich, vor allem durch sich häufende Hitzewellen, wie sie von der WHO beobachtet werden (QUELLE WHO Heat […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe