Haut

Hautkrebs

Gemeinsam gegen Hautkrebs

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) hat den Mai zum Hautkrebsmonat ausgerufen. Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen. Passende Rahmenbedingungen, um verstärkt auf die Gefahren der UV-Strahlung aufmerksam zu machen. Zusätzlich bietet die Website www.gemeinsam-gegen-hautkrebs.de Informationen zur Hautkrebsprävention und eine Orientierungshilfe bei der Selbstuntersuchung der Haut.

Auch Menschen, die beruflich viel im Freien arbeiten, haben ein großes Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Foto: shutterstock.com/sculpies

Unter dem Motto „Zu viel Sonne getankt? Ihre Haut zählt die Stunden“ steht die Sensibilisierung für die Auswirkungen von UV-Strahlung und für das richtige Schutzverhalten im Vordergrund des Hautkrebsmonats Mai 2022. Damit wollen Dermatologinnen und Dermatologen vor dem Beginn des Sommers daran erinnern, mit welchen einfachen Maßnahmen jeder sein Risiko minimieren kann.

Zahl der Neuerkrankungen nimmt zu

„Tatsache ist, dass Hautkrebs in Deutschland mit über 300 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr nicht nur die häufigste Krebsart überhaupt ist, sondern auch eine Krebsart, die in den letzten Jahren aufgrund der Abnahme der Ozonschicht und dem Trend zu Freizeitaktivitäten an der frischen Luft, deutlich an Häufigkeit zugenommen hat“, erklärt Prof. Dr. Silke Hofmann, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Auch tragen Menschen, die häufig draußen arbeiten wie Bauarbeiter, Dachdecker, Landwirte oder Postboten, ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Die größte Gefahr besteht jedoch für Kinder, die sich ungeschützt lange Zeit in der Sonne aufhalten. Denn „jede Stunde erhöht das Hautkrebsrisiko“ so der Leitspruch in diesem Jahr. „Die Aufklärung über notwendige UV-Schutzmaßnahmen mit Textilien und Sonnenschutzcremes ist daher wichtig“, betont Hofmann. „Unser Ziel ist es zudem, möglichst viele Menschen zu motivieren, ihren Anspruch auf Hautkrebsfrüherkennung bei Hautärztinnen und Hautärzten wahrzunehmen“, fügt Schwichtenberg hinzu.

Der beste Schutz ist die Sonne zu meiden

Liegt der Fokus der Hautkrebs-Aufklärung zumeist auf schwarzem und hellem Hautkrebs, so soll in diesem Jahr der Blick ebenfalls auf aktinische Keratosen (AK) gerichtet werden. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa 1,5 bis 2,2 Millionen Menschen an der Hautkrebsvorstufe, welche bei Männern häufiger als bei Frauen auftritt. In Europa entwickeln zirka 15 Prozent der Männer und sechs Prozent der Frauen AK. Ausschlaggebend für die Erkrankung ist die sogenannte Lebenszeitdosis an UV-Strahlung. Wer sich viele Jahre intensiver Sonneneinstrahlung aussetzt, hat ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von AK. „Richtiger Sonnenschutz, überflüssige Besonnung vermeiden, Selbstuntersuchung und regelmäßige Hautkrebsfrüherkennungsuntersuchungen, diese Maßnahmen zusammen sind in der Lage viele Hautkrebserkrankungen zu verhindern oder in einem frühen, leicht zu behandelnden Stadium zu entdecken und so Leid zu verhindern“, erklärt Schwichtenberg.

Infos: www.gemeinsam-gegen-hautkrebs.de

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Schutz und Pflege für die Haare an sonnigen Tagen

Während wir uns genüsslich in der Sonne entspannen, ist das Sonnenbaden für die Haare purer Stress. Die aggressiven Strahlen trocknen sie aus und entziehen ihnen Feuchtigkeit. Gleichzeitig lässt UV-Strahlung Haarfarben […]

Anzeige
UV-Index: Orientierungshilfe beim Sonnenschutz

in einigen Bundesländern haben die Sommerferien schon angefangen, in anderen stehen sie vor der Tür, und auch wenn das Wetter in den vergangenen Wochen vielerorts eher an den Herbst erinnerte, […]

Anzeige
Lichtschutzfaktor 100 macht einen relevanten Unterschied

Neueste wissenschaftliche Daten, publiziert im Januar 2024 in Experimental Dermatology [1], zeigen, dass die Verwendung eines Lichtschutzfaktors 100 (LSF100) einen signifikant erhöhten Hautschutz vor UV-Strahlung im Vergleich zum getesteten LSF […]

Anzeige
BVDD: Hautkrebsoperationen gehören in die Hände von Dermatologinnen und Dermatologen

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisiert scharf die aktuelle Hautkrebskampagne der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG). Diese ruft per Pressemitteilung und Social-Media-Kanälen dazu auf, bei „schuppenden […]

Anzeige
ISARDERMA – Hautkrebsvorsorge

Hautkrebsvorsorge Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten weltweit, und seine frühzeitige Erkennung spielt eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Behandlung. Regelmäßige Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen beim Dermatologen sind daher essenziell, um Hautkrebs in […]

Anzeige
SUMMER AT SEA SELF-TANNING DROPS

Sonnengeküsste Bräune wie frisch aus dem Urlaub Seit jeher ist das Meer ein Sehnsuchtsort, an den wir uns in Gedanken träumen und der unser Herz im Innersten berührt: Die Möwen […]

Anzeige
Studien belegen: Sunsimed KA reduziert sonnenbedingte DNA-Schäden der Haut um über 95 %

Medizinprodukt mit Filter gegen Blue Light Berlin, 23 Mai 2024. Die Auswirkungen von natürlichem Blue Light auf die Haut werden von der Wissenschaft zunehmend erforscht: Es kann zu Hyperpigmentierung führen […]

Anzeige
„Wir vergessen, dass Sonnenlicht ein Karzinogen ist“

Für die Behandlung und Prävention von Hautkrebs gilt Prof. Dr. Eggert Stockfleth als einer der renommiertesten Experten in Deutschland. Er leitet die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Katholischen […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe