Haut

Hautkrebs

Anzeige

BVDD: Hautkrebsoperationen gehören in die Hände von Dermatologinnen und Dermatologen

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisiert scharf die aktuelle Hautkrebskampagne der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG). Diese ruft per Pressemitteilung und Social-Media-Kanälen dazu auf, bei „schuppenden Hautstellen, Geschwüren oder Knotenbildungen im Gesicht direkt oder auf Überweisung durch Hautärzte einen Gesichtschirurgen für die operative Behandlung aufzusuchen“. Laut DGMKG bestehe ein Problem in der Versorgungssituation des Hautkrebses bei Hautärztinnen und Hautärzten. Die MKG-Chirurgie habe hingegen in der Regel ausreichend OP-Kapazitäten.

(Foto: Olga Guryanova @Unsplash)

Wir lehnen die Rosinenpickerei, die die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurginnen und -chirurgen bei besonders lukrativen Hautkrebsoperationen im Gesicht betreiben, entschieden ab. Die Hautkrebstherapie – auch wenn im Kopf-Halsbereich operiert werden muss – gehört grundsätzlich in die Hände von Dermatologinnen und Dermatologen“, stellt BVDD-Präsident Dr. Ralph von Kiedrowski klar, „denn mit einer Operation allein ist den Betroffenen nicht geholfen.

Insbesondere die weit verbreiteten Vorstufen von hellem Hautkrebs, die aktinischen Keratosen unterschiedlicher Ausprägung und Stadien, die von der DGMKG als schuppende Hautstellen bezeichnet werden, müssen in den allermeisten Fällen gar nicht operiert werden. „Bevor man bei aktinischen Keratosen schneidet, gibt es zahlreiche, sehr gut wirksame und verträgliche medikamentöse Therapieoptionen, sodass Patientinnen und Patienten gerade im Gesichtsbereich eine Operation mit Narbenbildung erspart werden kann. Hier ist unsere Fachgruppe der kompetente Ansprechpartner“, betont der BVDD-Präsident. Dies gilt im Übrigen auch bei Operationen von manifestem Hautkrebs. „Häufig reichen bereits maßvolle, lokal begrenzte operative Eingriffe aus, um den Hautkrebs zu entfernen. Größere, ausgedehnte Operationen, wie sie sicherlich auch von den Kolleginnen und Kollegen aus der MKG-Chirurgie beherrscht werden, sind die Ausnahme“, erläutert Dr. von Kiedrowski.

Angesichts von jährlich rund 330.000 neuen Hautkrebsfällen in Deutschland – ca. 46.000 maligne Melanome, über 168.000 Basalzellkarzinome und etwa 116.000 Plattenepithelkarzinome – überrascht die Feststellung der DGMKG, dass Hautärztinnen und Hautärzte laut Nationaler Versorgungskonferenz Hautkrebs (NVKH) nicht ausreichend Versorgungskapazitäten haben, weniger. Auf der diesjährigen NVKH haben sich die Fachgesellschaften vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung Gedanken um die Versorgung der Zukunft gemacht. „Verwunderlich ist jedoch, dass ausgerechnet die kleine Fachgruppe der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurginnen und -chirurgen eigenen Angaben zufolge ausreichend OP-Kapazitäten aufweist“, so Dr. von Kiedrowski. Die Ärztestatistik der Bundesärztekammer (BÄK) weist aktuell 1.341 ambulant und 484 stationär tätige MKG-Chirurginnen und -chirurgen aus. Zum Vergleich: Nach BÄK-Angaben sind 4.964 Dermatologinnen und Dermatologen ambulant und 1.136 stationär tätig. „Wie die MKG-Chirurginnen und -chirurgen vermeintliche Versorgungslücken in unserem Fachbereich schließen wollen, bleibt beim Blick auf diese Daten ein Rätsel“, sagt der BVDD-Präsident. Zudem braucht es mehr als OP-Kapazität, um die Versorgung der steigenden Patientenzahlen bei Hautkrebs zu gewährleisten. Vielmehr braucht es nach Meinung des BVDD Langzeitkonzepte von der Prävention über Diagnostik und Therapie bis hin zur Nachsorge für die chronisch lichtgeschädigten Patientinnen und Patienten. Dies betont der BVDD auch in seiner aktuellen eigenen Kampagne „Gemeinsam gegen Hautkrebs“.

Zu beachten ist darüber hinaus, dass hausärztliche Praxen Patientinnen und Patienten mit Verdachtsbefunden aus den Hautkrebsscreening-Untersuchungen gemäß Krebsfrüherkennungsrichtlinie überhaupt nicht an Allgemein- oder MKG-Chirurgen überweisen dürfen. Hier obliegen Diagnosestellung und weitere Therapieentscheidung den Dermatologinnen und Dermatologen. „Insofern beinhaltet die DGMKG-Mitteilung sogar eine Empfehlung, die den hausärztlichen Praxen Abrechnungsprobleme bescheren kann, wenn gegen Richtlinien verstoßen wird“, warnt Dr. von Kiedrowski. Zudem ist für viele Patientinnen und Patienten der Zugang zu einer leitliniengerechten Hautkrebs-Nachsorge nicht automatisch gegeben, wenn extern operiert wird.

Abschließend bewertet der BVDD auch die Behauptung der DGMKG, „dass die spezialisiertesten Experten für die operative Behandlung der Gesichtshaut die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen sind“, nur weil sie diese Qualifikation „als einzige Arztgruppe auch im Facharztnamen tragen“, sehr kritisch. Dr. Ralph von Kiedrowski dazu: „Es ist bekannt, dass ein wichtiges Qualitätskriterium für Operationen eher die Anzahl der durchgeführten Eingriffe ist und sicherlich nicht der Name der Facharztbezeichnung. Vor dem Hintergrund, dass die Dermatologie – was viele nicht wissen – das Fach mit der höchsten Anzahl an (Hautkrebs-)Operationen ist, sehen wir die Aussage der DGMKG zwar im Grunde gelassen, raten aber im Sinne der Patientenversorgung dazu: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD) ist der Zusammenschluss der in Deutschland niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzte zur Vertretung ihrer wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen. Der BVDD hat aktuell rund 4.000 Mitglieder und setzt sich aktiv für verbesserte Rahmenbedingungen zur Versorgung hautkranker Menschen ein, fördert den Nachwuchs in der Dermatologie und beteiligt sich an den großen gesundheitspolitischen Diskussionen rund um Versorgungsinnovationen, medizinischen Fortschritt und neue Technologien wie Telemedizin, für die die Dermatologinnen und Dermatologen in Deutschland ungeschlagen die Vorreiterrolle innehaben. Zu den klassischen Aufgaben des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen gehören zudem Schulungen und Weiterbildungen für seine Mitglieder.

Weitere Informationen: www.bvdd.de.

Quelle: www.mdmverlag.com

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Lichtschutzfaktor 100 macht einen relevanten Unterschied

Neueste wissenschaftliche Daten, publiziert im Januar 2024 in Experimental Dermatology [1], zeigen, dass die Verwendung eines Lichtschutzfaktors 100 (LSF100) einen signifikant erhöhten Hautschutz vor UV-Strahlung im Vergleich zum getesteten LSF […]

Anzeige
Das Sonnencreme-Paradoxon: Mehr Hautkrebs durch ein falsches Sicherheitsgefühl

(ka) Sonnencreme schützt vor Sonnenbrand…? Zwei Studien zeigen jetzt das Gegenteil, das sogenannte Sonnencreme-Paradoxon: Wer sich eincremt, wiegt sich in falscher Sicherheit und bleibt zu lang in der Sonne – im […]

Anzeige
ISARDERMA – Hautkrebsvorsorge

Hautkrebsvorsorge Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten weltweit, und seine frühzeitige Erkennung spielt eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Behandlung. Regelmäßige Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen beim Dermatologen sind daher essenziell, um Hautkrebs in […]

Anzeige
„Wir vergessen, dass Sonnenlicht ein Karzinogen ist“

Für die Behandlung und Prävention von Hautkrebs gilt Prof. Dr. Eggert Stockfleth als einer der renommiertesten Experten in Deutschland. Er leitet die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Katholischen […]

Anzeige
Solarien: Gesundheitsrisiken systematisch verschleiert

Studie offenbart mangelhafte Verbraucherkommunikation bei Sonnenstudioketten Unvollständig, irreführend, falsch. Die Internetseiten von Sonnenstudioketten in Deutschland informieren unzureichend über die gesundheitlichen Risiken der Solariennutzung. Ein Sachverhalt, der gegen geltendes Recht verstößt […]

Anzeige
BVDD-Forderung nach staatlich organisiertem Hautkrebs-Screening schlägt hohe Wellen

Der Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD), Dr. Ralph von Kiedrowski, hat in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ ein staatlich organisiertes Hautkrebs-Früherkennungsprogramm gefordert – und dadurch nicht […]

Navi vs. Roboarm? – Computerassistierte Operationsverfahren in der Wirbelsäulenchirurgie

Durch die Zuhilfenahme von digitalen Methoden ist es möglich, Wirbelsäulenoperationen präziser durchzuführen als noch vor einigen Jahren – ein Vorteil für Patient*innen und Ärzt*innen. Die klassische Form des computer­assistierten Operierens […]

Hüft- und Knieprothesen: Welche Befestigung im Knochen ist die beste?

Ziel der Implantation eines künstlichen Hüft- und Kniegelenks ist die dauerhafte und stabile Verankerung der Prothese im Knochen. Nur so ist eine schmerzfreie Belastung des Kunstgelenks über idealerweise mehr als […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe