Haut

Gut zu wissen

Affenpocken: Nach dem Fieber kommen Flecken, Knötchen, Bläschen und Pusteln

Anfang Mai 2022 wurde aus Großbritannien ein erster Fall von Affenpocken gemeldet. Seitdem nimmt die Zahl von Infektionen dieser Zoonose zu, die durch ein Orthopoxvirus (das ist ein DNA-Virus) verursacht wird. Unterschieden werden zwei Typen: der westafrikanische Typ, der als weniger gefährlich eingestuft wird, und der zentralafrikanische Typ, bei dem die Infektion bei bis zu 10 Prozent der Erkrankten sogar zum Tod führen kann.

Charakteristisch für die Affenpocken sind u.a. Pusteln. Foto: shutterstock.com/Marina Demidiuk

Mittlerweile ist die Zahl von Infektionen mit Affenpocken in Europa und Nordamerika gestiegen. Auch in Deutschland sind vermehrt Infektionsfälle nachgewiesen worden: Bislang sind 3.651 Affenpocken-Fälle bekannt. (Stand: 11. Oktober 2022, Quelle: Robert Koch-Institut (RKI)) Das RKI geht davon aus, dass weitere Fälle hinzukommen. Da Affenpocken durch engen Körperkontakt übertragen werden, beschränkt sich das Ansteckungsrisiko nicht auf sexuell aktive Menschen oder Männer, die Sex mit Männern haben. Wer engen körperlichen Kontakt mit einer infizierten Person hat, die ansteckend ist, kann sich infizieren.

Welche Symptome können auftreten?

Erste Symptome sind Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie geschwollene Lymphknoten. Einige Tage nach dem Fieber kommt es zu Hauteffloreszenzen, welche die Stadien Macula (Fleck), Papula (Knötchen), Vesicula (Bläschen) und Pustula (Pustel, Eiterbläschen) simultan durchlaufen. Sie verkrusten und fallen ab. Das Bild entspricht mehr oder weniger den Windpocken. In der Folge einer Affenpockeninfektion kann es zu Narbenbildung kommen. In seltenen Fällen auch zur Erblindung.
Vor allem sind Gesicht, Handflächen und Fußsohlen betroffen. Haut- und Schleimhautveränderungen können aber auch in der Mundregion, an den Genitalien und den Augen auftreten.
Das RKI empfiehlt für Infizierte und für Kontaktpersonen von Infizierten eine Isolation von mindestens 21 Tagen.

Empfehlungen zur Prävention

Um die Weiterverbreitung der Affenpocken zu vermeiden, sollten infizierte Personen jeden Kontakt zu anderen Personen vermeiden. Intensivierte Händehygiene und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes schützen vor Übertragung. Für Menschen, die zusammen mit Infizierten in einem Haushalt leben, empfiehlt das RKI regelmäßiges Desinfizieren von Türklinken, Toilettensitze und anderen glatten Oberflächen (das Affenpockenvirus hält sich lange auf Oberflächen), sowie das Kontaktvermeiden mit Kleidung, Bettwäsche, Handtüchern etc. der infizierten Personen.
Impfung: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für Personen ab 18 Jahren die Impfung mit dem Pockenimpfstoff Imvanex. Dieser ist in der Europäischen Union zugelassen und könne auch zum Schutz vor Affenpocken eingesetzt werden, als:
(1) Postexpositionsprophylaxe nach Affenpocken-Exposition,
(2) Indikationsimpfung für Personen, die ein erhöhtes Risiko haben sich zu infizieren.

Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
Sol de Janeiro: Jetzt mit SPF

Diesen Sommer strahlen wir mit der Sonne um die Wette, und schützen uns gleichzeitig! Die Neue Rio Radiance™ Sunscreen Collection von Sol de Janeiro punktet nicht nur mit dem bereits aus dem letzten […]

Anzeige
Innovative Pflege für empfindliche Haut

Die neue Hautpflege-Serie DermaCare MED | Sensitive von BIOMARIS bietet eine gezielte Lösung für empfindliche Haut – und überzeugt mit sichtbaren Ergebnissen. Immer mehr Menschen müssen sich den Herausforderungen empfindlicher […]

Anzeige
Altersmediziner empfehlen Senioren dringend Doppelimpfung gegen Grippe und Corona

Corona ist für viele Senioren und vor allem hochaltrige Patienten gerade wieder ein Problem. Kombiniert mit saisonalen Infekten wie Grippe, Pneumokokken oder auch Keuchhusten werden derzeit viele Ü60-Jährige stationär in […]

Anzeige
L’essence du maquillage: die SOTHYS Dekorative mit silikonfreien Make-ups

L’essence du maquillage: die SOTHYS Dekorative mit silikonfreien Make-ups Was das „Kleine Schwarze“ für die Mode ist, ist die SOTHYS Dekorative in Sachen Make-up: „Lʾessence du maquillage“ bietet die Must-haves […]

Anzeige
Wunderwaffe mit Geschichte: das wirkt gegen unreine Haut

Die Produkte von Aknederm wurden speziell für die Behandlung von unreiner Haut entwickelt und revolutionieren die alltägliche Hautpflegeroutine. Vor allem die Aknederm Creme und die Aknederm Lotion bieten die ideale […]

Anzeige
Farbenfrohe Ikonen: BABOR AMPOULE SERUM CONCENTRATES

Die ikonischen BABOR AMPOULE SERUM CONCENTRATES zeigen sich in der limitierten Edition von ihrer knallbunten Seite. Denn bei Hautpflege geht es nicht nur um wunderschöne strahlende Haut, sondern auch darum, […]

Anzeige
Hautärzt*innen sind nicht nur in Diagnose und Behandlung gefordert

Täglich ist unsere Haut in besonderer Weise der Umwelt ausgesetzt. Der Klimawandel führt zu hohen Temperaturen, mehr Sonnenstunden und damit zu mehr UV-Strahlenbelastung, wodurch sich das Hautkrebsrisiko erhöht und Hautalterung […]

Anzeige
Dr. Bouhon – die Hautpflege für die Wechseljahre

Die Haut reagiert bereits auf kleinste Veränderungen unseres Hormonhaushaltes: Das Mikrobiom und die Immunbarriere der Haut geraten sichtlich aus dem Gleichgewicht. Folgen sind Hauttrockenheit und -irritationen, Fältchen sowie Falten und […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe