Haut

Filler | BotoxJünger aussehenSonnenschutz

Anzeige

Ästhetik-Trends: Diversität statt starrer Stereotypen

Welche Trends werden die Ästhetische Medizin in den kommenden Jahren prägen? Und wie können Ärztinnen und Ärzte diesen Anforderungen gerecht werden? Diese Fragen rückt der von Allergan Aesthetics, a division of Abbvie, beauftragte Trend-Report „The Future of Aesthetics“ in den Mittelpunkt. Die Top Ten der wichtigsten Entwicklungen im Ästhetikbereich präsentierte Dr. Leonard Nenad Josipovic kürzlich bei einem Pressegespräch anlässlich der Veranstaltung „all about aesthetics“ in Berlin.

Dr. Leonard Nenad Josipovic Foto: Allergan Aesthetics.

Die gesellschaftliche Wahrnehmung wandelt sich kontinuierlich und nehme auch Einfluss auf die ästhetische Medizin. Ziel der präsentierten Trendanalyse sei es, kulturelle Veränderungen in diesem Bereich aufzuzeigen, damit sich Behandlerinnen und Behandler auf die Entwicklungen optimal einstellen und die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten erfüllen können, so Josipovic.

Die Recherche für den Bericht umfasste Gespräche mit weltweit führenden Expertinnen und Experten für ästhetische Medizin in 13 Ländern sowie die Auswertung von Markt-, Branchen- und Medienberichten bis hin zur Evaluation von Social-Media-Inhalten. Im Zuge der Untersuchung kristallisierten sich 10 Trends heraus, die in den nächsten Jahren die ästhetische Medizin entscheidend beeinflussen könnten.

1. Vielfältige Individualität

„Menschen aller ethnischen Zugehörigkeiten interessieren sich verstärkt für ästhetische Behandlungen und wollen sich mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen von Schönheit auch repräsentiert sehen. Doch viele ethnische Gruppen fühlen sich hier unterrepräsentiert“, erklärte Josipovic, der selbst beim Trend-Report mitwirkte. Das sei eine große Zielgruppe, die bisher noch vernachlässigt werde. Ärztinnen und Ärzte sollten sich weiterbilden, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Haut bzw. verschiedenen Alterungsmustern begegnen zu können. Zudem gelte es, den Außenauftritt der Praxis entsprechend zu gestalten und individuell zugeschnittene Behandlungen anzubieten: „Wir brauchen mehr Vielfalt im Angebot und in der Ansprache, so auch auf den Praxis-Websites“.

2. Neue Männlichkeit

Der Begriff „Männlichkeit“ werde neu gedacht. Traditionelle Vorstellungen wie ein markantes Kinn würden in gleichem Maße in Frage gestellt, in dem herkömmliche Geschlechterkonventionen aufweichen. Männer seien zunehmend interessierter an ästhetischen Behandlungen. Dazu hätten auch vermehrte Online-Meetings während der Pandemie beigetragen. „Männer setzen sich heute stärker damit auseinander, wie sie ihr Aussehen optimieren können“, so Josipovic. In Ländern wie Brasilien, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Großbritannien machten Männer heute bereits 30% des Kundenstammes aus, weltweit seien es 14,3%. Auch in Deutschland sei die Nachfrage nach ästhetischen Behandlungen bei Männern gestiegen – betrug ihr Anteil vor 17 Jahren noch 3-4%, liege er heute im Schnitt bei 12-14%. „Männer in den VAE unterziehen sich derzeit eher Gesichtsbehandlungen als in der westlichen Welt. Sie gehen auch mindestens einmal die Woche zur Bartpflege. Sie möchten besser aussehen, kommunizieren dies deutlich und sind sehr anspruchsvoll“, schilderte Josipovic seine Erfahrungen und fügte hinzu: „Ich glaube, der deutsche Markt wird sich auch in diese Richtung verändern“.

3. Inklusive Schönheit

Die Grenze zwischen weiblich und männlich sei nicht mehr scharf definiert, insbesondere in der Generation Z (geboren 1995-2010). Etwa 1% der Erwachsenen weltweit, also 78 Mio Menschen, identifizierten sich weder mit dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht. Behandlungen orientierten sich derzeit noch stark an maskulinen und femininen Idealen – hier sollte die Perspektive künftig erweitert werden. „Im Fokus steht der Mensch mit seiner Persönlichkeit“, konkretisierte Josipovic.

4. Offen für Experimente

Flexibilität statt starrer Schönheitsdefiniton: Gerade die Generation Z sei experimentierfreudig, wollen sich kreativ und individuell ausdrücken und nicht auf ein dauerhaftes Aussehen festlegen. Minimal-invasive Behandlungen z.B. mit Hyaluronsäure(HA)-Fillern könnten sie auf dem Weg zu individueller Schönheit unterstützen.

5. Besondere Erfahrungen

Ästhetische Behandlungen wollen als Teil des Lebensstils in einem ansprechenden Umfeld erlebt werden. „Viele Kund*innen möchten heute in einer Klinik alles aus einer Hand haben – vom Friseur über die Behandlung von Falten bis hin zu Körperbehandlungen. Sie wollen rundherum eine Luxuserfahrung machen“, erläuterte Josipovic. Das weiße Wartezimmer habe ausgedient. Es gehe darum, neue, ganzheitliche Konzepte zu entwickeln, um eine individuelle Behandlung in entspannter Atmosphäre zu bieten.

6. Körper-Ideale

Nach dem Motto „The body is the new face!“ werde die Nachfrage nach Körperbehandlungen weltweit ansteigen. Denn trotz der „Body Positivity“- Bewegung bliebe der Körper für viele Statussymbol. Bei einer weltweiten Umfrage unter 12.000 Personen waren 2/3 nicht mit ihrem Körper zufrieden. Technische Innovationen erlauben es, mehrere Wünsche gleichzeitig mit Geräten und Behandlungen zu adressieren. Neben dem Gesicht gelte es auch Hals, Dekolleté und Hände zu behandeln. Der klassische Patient aus den VAE wünsche sich Bodyfiller für Brustmuskel, Po und Waden, wolle aber keine großen Ausfallzeiten oder Silikonkissen, die sich verkapseln könnten, so der Ästhetik-Experte. Daher sei hier die Nachfrage nach HA-Bodyfillern groß. Kombinierte Behandlungskonzepte aus Hydratation und Kollagenstimulation, Microneedling, Radiofrequenz usw. seien denkbar.

7. Ästhetische Ethik

Die ethische Verantwortung der Ärztinnen und Ärzte ist das A und O: „Nicht alles, was gewünscht wird, sollte man auch machen. Es liegt in unserer Verantwortung, auch einmal Nein zu sagen“, betonte Josipovic. Qualitätsstandards in Aus- und Weiterbildung seien wichtig, um „missglückte“ Behandlungen und „Overfilling“ zu vermeiden. Patientinnen und Patienten sollten über Risiken aufgeklärt und mit Informationsmaterial versorgt werden.

8. Digital real

Die Eigenwahrnehmung auf dem Bildschirm sei durch die Pandemie stärker in den Fokus gerückt. In den sozialen Medien hingegen sei die Manipulation von Fotos gang und gäbe. Ärztinnen und Ärzte sind gefordert, die Grenzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit und realistische Möglichkeiten ästhetischer Behandlungen aufzuzeigen.

9. Schönheit und das Metaverse

Das Metaverse eröffnet neue Wege der Interaktion: so könnten zum Beispiel in virtuellen „Meta-Praxen“ Beratungen durchgeführt und Leistungen angeboten werden. Auch Simulationen nach dem Motto „wie könnte ich aussehen“ wären denkbar. Künftige Generationen werden sich in virtuellen Räumen wohlfühlen und nahtlos in der physischen und digitalen Welt navigieren, so die Prognose.

10. Das Ende der Alterung

Menschen strebten zunehmend danach, den eigenen Alterungsprozess besser zu verstehen, wobei die Lust auf Prävention und personalisiertes „Biohacking“ gegen das Älterwerden an Bedeutung gewinne. Das Spektrum der Methoden reicht dabei von Diäten über die Zufuhr von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln bis hin
zu hormonell angereicherten Cremes. Um der Hautalterung entgegenzuwirken, sei es besonders wichtig, einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor ≥50 anzuwenden, erinnerte Josipovic. Um Alterserscheinungen hinauszuzögern oder aufwendigere Behandlungen im späteren Leben zu vermeiden, beginnen Patientinnen und Patienten immer früher mit ästhetischen Behandlungen. Ärztinnen und Ärzte spielten künftig eine noch entscheidendere Rolle bei der Beratung zur Modifizierung des Alterungsprozesses und zu minimal-invasiven Behandlungen.

Quelle: Veranstaltung „all about aesthetics“, 10. September 2022, Berlin; Veranstalter: Allergan Aesthetics – a division of Abbvie

Artikel teilen

Artikel-Tags

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

Anzeige
GLOW-GEHEIMNIS ENTHÜLLT: WIRKSTOFFREICHER MAKE-UP BLENDER FÜR STRAHLENDE HAUT!

DIE ECOTOOLS BIOBLENDER SPONGES SIND DAS GEHEIMNIS FÜR EINEN MÜHELOS, SCHÖNEN TEINT OHNE KOMPROMISSE Let it Glow: Der umweltfreundliche BIOBLENDER von EcoTools sorgt für einen makellosen Glow und trägt die Foundation super ebenmäßig auf. […]

Anzeige
Frisch in den Frühling – revitalisierte Haut dank Hyaluronsäure

Hyaluronsäure hat die Fähigkeit, Wasser zu binden und Feuchtigkeit zu speichern,was dazu beiträgt, die Haut hydratisiert zu halten und ihr ein pralles Aussehen zu verleihen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion […]

Anzeige
LA PROTECTION IDÉALE SPF 30

Jeden Tag wird unsere Haut angegriffen: Stress, Umweltverschmutzung, UV-Strahlen, aber auch das blaue Licht von Bildschirmen – all das sind Aggressoren, die unsere Haut mit schädlichen freien Radikalen und Toxinen […]

Anzeige
NIVEA SUN INVISIBLE DAILY UV-FLUID LSF 50+

Das ultraleichte, nicht fettende Gesichtsfluid ist ideal für die tägliche Verwendung. Es bietet extrahohen Schutz vor UV-bedingtem Stress und vorzeitiger Hautalterung und ist für alle Hauttypen geeignet, selbst für empfindliche […]

Anzeige
HILDEGARD BRAUKMANN EXQUISIT

Ganz schön glatt HILDEGARD BRAUKMANN EXQUISIT ist die extra starke Wirkstoffpflege mit Soforteffekt • exklusive Anti-Aging-Pflege mit Hyaluronsäure • körpereigene Mikroproteine stimulieren die Neubildung von Kollagen Die exklusive Anti-Aging-Pflege EXQUISIT […]

Anzeige
DADO SENS DERMACOSMETICS SUN

Dermatologisch entwickelter Sonnenschutz bei sensibler und allergiegefährdeter Haut Sensible Haut – gerade auch bei Neurodermitis, Rosacea oder Psoriasis – reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlung und ist in der Sonne besonders […]

Anzeige
SONNENSCHUTZ FÜR SONNENALLERGISCHE HAUT VON CETAPHIL® SUN

Gut geschützt fühlen wir uns am wohlsten – und insbesondere unser Sonnenschutz sollte uns daher kein schlechtes Gefühl geben! Doch für einige Hauttypen ist die regelmäßige Verwendung von Sonnenschutz eine […]

Anzeige
Louis Widmer Intensiv Anti-Ageing Pflege

Louis Widmer Intensiv Anti-Ageing Night Cream: Hochwirksam und mit leichter Textur sorgt die Nachtpflege für eine intensiv genährte und regenerierte Haut. Von der Wirkung her wie die Intensiv Anti-Ageing Rich […]

IQ Haut & Körper
in Kürze auch als Printausgabe